Mittwoch, 21. Juni 2017

[Film-Favoriten] Inglourious Basterds

 
Jahr: 2009
Land: USA und Deutschland
Regie: Quentin Tarantino (Pulp Fiction, Kill Bill)
Schauspieler: Brad Pitt (Der seltsame Fall des Benjamin Button, Mr. & Mrs. Smith), Mélanie Laurent (Nachtzug nach Lissabon), Christoph Waltz (Django Unchained), Diane Kruger (Troja)
Musik: Paul Aulicino
Preise: Oscar (Bester Nebendarsteller, 7 weitere Nominierungen) und BAFTA (Bester Nebendarsteller)

Worum geht es?

1941, Paris ist von Nazis besetzt. Aldo Raine, ein britischer Lieutenant, und seine Einheit, die nur aus jüdischen Soldaten besteht und die auf Vergeltung aus ist, kämpfen als unabhägiger Trupp gegen die Besatzer. Ihr Markenzeichen ist das Einritzen von Hakenkreuzen auf der Stirn, um ihre am Leben gelassenen Opfer für immer als Nazis zu brandmarken.
Shoshanna Dreyfus, eine Jüdin, führt unter falschem Namen ein Kino in Paris. Durch einen Zufall wird die Premiere eines Propaganda-Films in ihr Kino verlegt. Neben vielen hohen Nazis soll sogar Hitler persönlich kommen. Sowohl Shoshanna Dreryfus als auch Aldo Raine planen deswegen ein Mordkomplott, aber Hans Landa, ein deutscher SS-Standartenführer, der Shoshanna verfolgt, ist ihnen dicht auf den Fersen.

Welche Bedeutung hat der Film für mich?

Filme, die während Kriegen spielen, gegenüber bin ich abgeneigt, weil hier meist viel platte Charaktere und viel Gewalt gezeigt wird - beides Elemente, auf die ich nach Möglichkeit verzichte. Inglourious Basterds ist anders. Der Film versucht gar nicht, sich an historische Gegebenheiten zu halten, sondern kreiert eine völlig neue Story mit sehr speziellen, perfekt ausgearbeiteten Figuren. Die Dialoge sind grandios, weil sie Botschaften auf vielen Ebenen vermitteln. Die Kostüme, die Kamera und die Musik machen Spaß, dazu kommt eine fantastische Cast (Diane Kruger!) und tolle Sets. Die Gewalt spielt trotzdem eine Rolle; sie ist recht derbe, aber auszuhalten.
Ich schaue nicht gerne Actionfilme, aber dieser hier ist die Ausnahme. Wer einen intelligenten Actionfilm sucht, bei dem das Ende nicht nach zehn Minuten vorhersehbar ist, sollte sich Inglourious Basterds unbedingt anschauen.

Was passt dazu?

Die Handlung entwickelt sich schnell (und ich hatte meine Probleme, mir die ganzen Namen zu merken) und es wäre schade, wenn ihr auch nur einen Moment davon verpasst. Deswegen die Chips oder das Popcorn schon griffbereit platzieren - aber nicht so laut rascheln, dass ihr die Dialoge nicht versteht. Ihr werdet sowieso nicht viel zum Essen kommen, weil der Film euch bis zum Ende fesseln wird.

Trailer




Zu allen Teilen der Film-Favoriten kommt ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen